Blog

  • Veröffentlicht am 15.05.2019 10:00

Profisurfer wie Kelly Slater und Rochelle Ballard machen es uns bereits vor: Yoga. Diese Kombination kann also nur vielversprechend sein. Und obwohl es auf den ersten Blick nicht so scheint: Yoga und Surfen haben doch ziemlich viel gemeinsam. Und damit meine ich nicht nur, dass man bei beiden Sportarten mal das Gleichgewicht verliert :) Lest selbst!

 

Yoga ist eine perfekte Vorbereitung fürs und ideale Ergänzung beim Surfen. Wer regelmäßig Yoga macht, wird beweglicher, stärkt sein Gleichgewicht und seine Atmung und baut Muskeln auf. Ist es nicht das, was wir zum Wellenreiten brauchen? Ja, ist es. Es werden genau die Muskelgruppen trainiert, die wir zum Wellenreiten brauchen. Beim Yoga entwickelt man ein Gefühl für seinen Körper. Die vielen Gleichgewichtsübungen verleihen einen sicheren Stand. Ein stabiles Körpergefühl ist essentiell, um auf dem Brett eine gute Figur zu machen. Außerdem lehrt Yoga Geduld und Gelassenheit. Davon können Surfer nur profitieren, wenn sie wieder einmal im Wasser liegen und auf die, wirklich die perfekte Welle warten. Ist sie dann da und wir haben sie unterschätzt, werden manche ängstlich oder sogar panisch. In solchen eher stressigen Situationen, in denen sich der Körper normalerweise gleich anspannt, müssen wir Ruhe bewahren, entspannen und konzentriert bleiben – und auch das lernen wir beim mentalen Training von Yoga. Yoga stärkt also nicht nur den Körper, sondern auch den Geist. Ferner werden beim Yoga Muskeln und Sehnen gedehnt, was Verletzungen und Muskelkater vorbeugen kann. Bei den Kräftigungs-, Dehn- und Gleichgewichtsübungen regen wir zusätzlich unseren Kreislauf an.

Julien Christ / pixelio.de

 

  • Veröffentlicht am 01.05.2019 10:00

Es ist Sonntagabend und ihr wisst nicht, welchen Film ihr euch anschauen sollt? „Wie hieß nochmal der eine Surffilm, den Tobi uns letztens empfohlen hat?“ grübelt ihr. Solche Situationen kennt ihr bestimmt. Damit ihr beim nächsten Mal nicht lange nachdenken müsst, stellen wir euch heute sechs der besten Surferfilme vor!

 

1. Endless Summer (1966)

In dem Dokumentarfilm werden zwei Surfer auf ihrer Reise um die Welt und ihrer Suche nach der perfekten Welle und dem unendlichen Sommer begleitet.

 

Mike Hynson und Robert August, zwei der besten Surfer der 60er-Jahre, verlassen zusammen mit dem Regisseur und Surffan Bruce Brown die vollen Strände Kaliforniens und folgen dem Sommer. Ihre Reise führt sie von Amerika, über Afrika und die Küsten Australiens und Neuseelands bis zu den paradiesischen Stränden Tahitis und Hawais. Auf der Suche nach den besten Surfspots treffen die zwei immer wieder auf Einheimische, denen sie das Wellenreiten beibringen. Der Film weckt ein Lebensgefühl von Freiheit, Abenteuer und Spaß!

 

Wer will schon, dass ein Sommer mit tollen Wellen und großartigen Surferlebnissen mal endet?

6 der besten Surffilme - Ein Muss für jeden Surffan